REZEPT-BOX

Auf allen Rezepten ist oben vermerkt, welcher Jahreszeit sie entsprechen und bei welchen Intoleranzen sie geeignet sind. Selbstverständlich lassen sich viele Rezepte auch anpassen – so können beispielsweise Gemüsesorten je nach Saison ersetzt oder problematische Zutaten bei Intoleranzen ausgetauscht werden.

Wir beide geniessen es, kreativ in der Küche zu "wirbeln" und Zeit zu sparen, indem wir frei von der Leber weg kochen – übrigens als ehemalige Lehrerin und Marketingfachfrau haben auch wir einfach mal angefangen und dem "kleinen Kochkünstler" in uns eine Chance gegeben. 

Selbstverständlich dürfen Rezepte auch einfach nachgekocht werden, jedoch möchten wir Sie dazu ermutigen, auch Ihrem "kleinen Küchenmeister" immer mal wieder zu vertrauen. Sie werden erstaunt sein, wie oft er Sie positiv überrascht!


Suchen nach Mahlzeiten


Stichwort-Suche

Durchsuchen Sie unsere Plattform nach persönlichen Stichworten, z.B. Frühling, Brokkoli, lactosefrei etc. 

Bitte geben Sie das gewünschte Stichwort ein OHNE "Enter" zu drücken. Nach wenigen Sekunden werden die Resultate angezeigt, welche Sie auswählen können.

Diverse Snack-Ideen

Diverse Snack-Ideen

Dattel mit Cashew-Mus und einer Mandel

Dattel mit Cashew-Mus und einer Mandel

Erdbeere in Nuss-Mus nach Wahl gedippt

Erdbeere in Nuss-Mus nach Wahl gedippt

Bananen mit Erdmandelflocken und Yacon-Sirup

Bananen mit Erdmandelflocken und Yacon-Sirup

Ein paar Sacha Inchik (peruanische Bohnen)

Ein paar Sacha Inchik (peruanische Bohnen)

Ein paar Oliven

Ein paar Oliven

Sellerie- und Karotten-Stängel, gelbe Randen, Dips

Sellerie- und Karotten-Stängel, gelbe Randen, Dips

Einige Kokoschips mit Korinthen

Einige Kokoschips mit Korinthen

Apfel mit Mandeln fein gehackt – mit etwas Zitronensaft, Zimt, Kardamom

Apfel mit Mandeln fein gehackt – mit etwas Zitronensaft, Zimt, Kardamom

Einige Hanfsamen ungeschält

Einige Hanfsamen ungeschält

Etwas Getrocknete Granatapfel-Kerne, Berberitzen, Maulbeeren, Physalis oder Gojibeeren

Etwas Getrocknete Granatapfel-Kerne, Berberitzen, Maulbeeren, Physalis oder Gojibeeren

Ein Stück reifes Obst oder eine ganze Karotte etc.

Ein Stück reifes Obst oder eine ganze Karotte etc.

Popcorn verfeinert nach Wahl: mit Salz/Pfeffer, Curry, Paprika, Kräutern, Zimt/Kardamom, Sesamöl etc.

Popcorn verfeinert nach Wahl: mit Salz/Pfeffer, Curry, Paprika, Kräutern, Zimt/Kardamom, Sesamöl etc.

Wie Sie wissen, empfehlen wir generell den Einkauf von biologischen Lebensmitteln. Bei Lebensmitteln aus fernen Ländern wie z.B. der Goji-Beere möchten wir jedoch speziell auf die Wichtigkeit der Bioqualität hinweisen. Oftmals ist die Pestizidbelastung von Lebensmitteln aus fernen Ländern besonders hoch. 

Weitere Snack-Ideen:

  • Ein paar Mandeln oder Nüsse (naturrein, ungeröstet)

  • Kürbis- und Sonnenblumenkerne (naturrein, ungeröstet)

  • 1-2 Feigen, Datteln, Aprikosen, Bananen oder andere Früchte getrocknet (naturrein, ohne Zusatz - ungeschwefelt ohne Schwefeldioxid E220)

  • Dattel gefüllt mit Mandel- oder Cashew-Mus und Walnuss darauf

  • Gemüse-Stängel (Kohlrabi, Karotten, Gurken, Peperoni, Stangensellerie etc.) gedippt in Mandelmus oder anderen Dip

  • Kokosjoghurt (ohne Lebensmittelzusatzstoffe und Zucker) mit frischen Beeren

  • Reifes Obst, falls gewünscht geschnitten und gedippt in Mandelmus oder Kokosmus

  • Dinkelcracker mit Hummus und Sprossen

  • Sesamcracker

  • Ein Stück schwarze Schokolade (75% oder mehr mit möglichst wenig Zucker)

  • 2 Reiswaffeln mit Guacamole, Tomatenscheiben und Basilikumblättern

  • Chia-Pudding mit Kokosmilch und Beeren


Weitere Snacks mit Rezept dazu finden Sie unter der Rubrik "Snacks". 

Orange-grüne Gemüsepfanne

Orange-grüne Gemüsepfanne

Kürbis
Kürbis-Erbsen
Gemüsepfanne.jpeg

Herbst – Winter

lactosefrei – glutenfrei – fructosefrei (ohne Zwiebel)

Zutaten

  • 1 kleiner Kürbis (z.Bsp. Hokkaido)

  • 500g tiefgefrorene Erbsen

  • 1 Zwiebel – klein gehackt

  • 1 Knoblauchzehe – gepresst

  • 1 TL Ghee (zum Anbraten)

  • 1 TL Paprikapulver (edelsüss)

  • 3 TL Currypulver

  • 1 TL Alpenkräuter getrocknet

  • 2 EL Tamari (Sojasauce)

  • 2 EL Wasser

  • 1 TL Kräutersalz

  • 1 TL Kümmel gemahlen

  • 1 Prise Galgant (optional)

  • Pfeffer zum Abschmecken

  • einige Pinienkerne als Topping

 

Zubereitung

  1. Die Ghee in einer Pfanne schmelzen und die Zwiebelstücke und den gepressten Knoblauch darin andünsten.

  2. In der Zwischenzeit den Kürbis an der Röstiraffel reiben und in die Pfanne geben, sobald die Zwiebeln glasig sind.

  3. Kurz andünsten, danach das Paprika- und das Currypulver beigeben, und alles mit der Sojasauce und dem Wasser ablöschen.

  4. Kurz einköcheln lassen, dann die gefrorenen Erbsen dazugeben und alles gut vermischen.

  5. Deckel drauf und ca. 5-10 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.

  6. Danach mit den Alpenkräutern, dem Pfeffer, dem Kräutersalz sowie dem gemahlenen Kümmel abschmecken und optional noch eine Prise Galgant dazugeben.

  7. Alles gut vermengen und auf Tellern oder Schalen servieren und mit Pinienkernen verzieren.


Download PDF zum Ausdrucken

Lebkuchen feucht

Lebkuchen feucht

Lebkuchenmasse
Lebkuchen.jpeg
Lebkuchen.jpeg

Herbst – Winter

lactosefrei – glutenfrei

 

Zutaten

  1. 600g Süsskartoffeln gekocht

  2. 12 Medjol-Datteln (entsteint)

  3. 80g Mandeln gemahlen

  4. 100g Buchweizenmehl

  5. 3 EL Rohkakaopulver

  6. 1 EL Carobpulver

  7. 2 TL Lebkuchengewürz

  8. 2 EL Yacon-Sirup

  9. 1 Prise Salz

  10. Optional :      

    1 Tropfen Bio-Orangenöl

    Wenig Galgant

 

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

  2. Die gekochten Süsskartoffeln zusammen mit den entsteinten Datteln in die Küchenmaschine geben und zerkleinern, bis eine cremige Masse entsteht.

  3. Danach alle restlichen Zutaten zugeben und nochmals kurz vermengen.

  4. Die Lebkuchenmischung nun in eine mit Backpapier ausgestattete Kuchenform geben und ca. 30 Minuten backen.

  5. Die Form aus dem Ofen nehmen und mindestens 10 Minuten abkühlen lassen.

  6. Danach den Lebkuchen herausnehmen und in Stücke schneiden.

Download PDF zum Ausdrucken

Zimtsterne

Zimtsterne

Zimtstern-Teig.jpeg
Zimtsterne-Machen.jpeg
Zimtsterne.jpeg

Herbst – Winter

lactosefrei – glutenfrei

 

Zutaten

  • 250 g Mandeln gemahlen

  • 80g Kokosblütenzucker

  • ½  frisches rohes Bio-Ei (die andere Hälfte für einen Lubrikator verwenden)

  • 1 EL Yacon-Sirup

  • 2 TL Zimt

  • 1 TL Lebkuchengewürz

  • ½ TL Vanille (gemahlen)

  • 1 Prise Salz

  • wenig Galgant (optional)

  • etwas Xylit-Puderzucker zum Bestreuen

 

Zubereitung

  1. Die gemahlenen Mandeln, den Kokosblütenzucker, sowie die Gewürze in eine Küchenmaschine geben und kurz vermengen.

  2. Dann das halbe rohe Ei und den Yacon-Sirup zugeben und weitervermengen, bis ein klebriger Teig entsteht.

  3. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

  4. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

  5. Den Teig nun zwischen zwei Backpapieren ca. 0.8 bis 1 cm dick ausrollen. Die ausgestochenen Zimtsterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und ca. 10 Minuten backen.

  6. Das Blech herausnehmen und die Zimtsterne auf dem Blech für ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Erst danach vom Backpapier trennen.

  7. Wer will, kann die Zimtsterne mit Xylit-Puderzucker bestreuen. Dafür ca. 2 EL Xylit in der Küchenmaschine zu Puderzucker zermahlen und mit Hilfe eines Siebes über die ausgekühlten Zimtsterne geben.

Download PDF zum Ausdrucken

Peperoni-Apfel-Curry

Peperoni-Apfel-Curry

Peperoni-Apfel-Zwiebeln.jpeg
Mandeln.jpeg
Peperoni-Apfel-Curry.jpeg

Sommer – Herbst

lactosefrei - glutenfrei - histaminverträglich

Zutaten

  • 1 Apfel

  • 2 Peperoni (z.B. 1 gelbe und eine rote)

  • 3 kleine Schalotten

  • 1 grosse Knoblauchzehe

  • 1 gehäufter TL Curry

  • 1/4 TL Paprika

  • Ganz wenig Galgant (optional)

  • Salz / Pfeffer

  • Grössere Handvoll Mandeln

Zubereitung

  1. Mandeln in einer Schale Wasser einweichen (über Nacht oder falls nicht möglich so lange vorab wie machbar).

  2. Peperoni und Schalotten in Streifen schneiden.

  3. Etwas Ghee in einer Bratpfanne schmelzen und 1 Knoblauch dazu pressen.

  4. Zwiebeln, Curry, Paprika, Galgant beigeben und sanft andünsten.

  5. Apfel entkernen und kleine Schnitze schneiden.

  6. Apfel zusammen mit den Peperoni-Streifen dazu geben und sanft weiter dünsten. Relativ bald ca. 1/2 dl Wasser beigeben, damit das Gemüse nicht bräunlich wird. Leicht salzen und zugedeckt kochen lassen.

  7. Mandeln gut abspülen und mit 1 dl frischem Wasser zu einer Milch pürieren (alternativ könnte sicherlich auch ein gekaufter hochwertiger Mandelrahm verwendet werden).

  8. Ganz am Schluss die Mandelmilch zum Gemüse geben, gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  9. Mit einer Beilage nach Wahl anrichten und geniessen (wir haben rote Quinoa und Nüsslisalat verwendet).

Download PDF zum Ausdrucken

Avocado-Fächer Asia Style

Avocado-Fächer Asia Style

Avocado.jpeg
Knoblauch_Peperoncini_Ingwer.jpeg
Avocado-Fächer.jpeg

Frühling - Sommer - Herbst - Winter

lactosefrei - glutenfrei

Für 2 Personen

Zutaten

  • 1 Avocado

  • 3 Knoblauchzehen (eher grössere)

  • Stück Ingwer-Wurzel (gleiche Menge wie Knoblauch)

  • Peperoncini (gleiche Menge wie Knoblauch)

  • 2 EL Olivenöl

  • 2 EL Tamari

  • 2.5 EL Limettensaft (1/2 Limette ergibt in der Regel etwas mehr)

  • 1/2 TL Dattelsirup

Zubereitung

  1. Knoblauch und Ingwer schälen und in ganz kleine Stückchen schneiden.

  2. Peperoncini gut waschen, entkernen und ebenfalls in ganz kleine Stückchen schneiden.

  3. Olivenöl, Tamari, Limettensaft und Dattelsirup gut mischen (Dressing).

  4. Avocado halbieren, Kern entfernen und Schale vorsichtig abziehen.

  5. Avocado-Hälften nicht ganz durchgängig einschneiden, siehe Bild oben.

  6. Aufgefächert auf einen Teller legen und mit den Ingwer-, Knoblauch- und Peperoncini-Stückchen garnieren.

  7. Dressing nochmals gut umrühren und darüber geben.

Download PDF zum Ausdrucken

Kürbis-/Kartoffelrösti

Kürbis-/Kartoffelrösti

Kürbis.jpeg
Kürbis-Kartoffel-Rösti.jpeg
Kürbis-Kartoffel-Rösti.jpeg

Herbst – Winter

glutenfrei – lactosefrei 

 

Zutaten

  • 1 kleiner Kürbis (z.Bsp. Hokkaido)

  • 3 – 5 Kartoffeln (je nach Grösse)

  • 1 Glas Maiskörner

  • 150g gefrorene Erbsen

  • 2 Zwiebeln (rot oder Echalotten)

  • 4 EL Buchweizenmehl

  • 1 Ei

  • 1 TL Himalayasalz

  • wenig Pfeffer

  • wenig Kurkuma

  • wenig Muskat

  • wenig Galgant (optional)

  • 2 EL Olivenöl und etwas mehr für die Pfanne zum sanft Anbraten

 

Zubereitung

  1. Den Kürbis und die Kartoffeln schälen und an der Röstiraffel raffeln.

  2. Die Zwiebeln klein hacken und zusammen mit allen anderen Zutaten in eine grosse Schüssel geben und gut vermengen.

  3. Die Rösti nun in eine grosse Pfanne mit wenig Olivenöl geben und für ca. 7-10 Minuten je Seite leicht anbraten.

  4. Zum Schluss mit frischen gehackten oder auch getrockneten Kräutern verfeinern.

Download PDF zum Ausdrucken

 

Schnelle Haferflockenpfanne

Schnelle Haferflockenpfanne

Cashewsplitter
Haferpfanne
haferflockenpfanne

Frühling – Sommer – Herbst – Winter

lactosefrei - glutenfrei

 

Zutaten

  • 150g Haferflocken – 10 Minuten in Wasser einweichen, über einem Sieb abgiessen und abtropfen lassen

  • 150g Karotten – waschen und in kleine Würfeli schneiden

  • 60g Erbsen

  • 50g Cashewsplitter (ganze Cashewkerne zerstossen)

  • 50g Rosinen – 5 Minuten in Wasser einweichen, über einem Sieb abgiessen und abtropfen lassen

  • 3 EL Ghee

  • 1 Handvoll Curryblätter – waschen und trocken tupfen

  • 1 TL Paprikapulver edelsüss

  • ½ TL Kurkuma

  • ½ TL Galgant (optional)

  • Wenig Himalayasalz und schwarzer Pfeffer zum Abschmecken

  • Korianderblätter (frisch oder getrocknet) zum Garnieren

 

Zubereitung

  1. Ghee in einer Pfanne erhitzen, die Karotten und Haferflocken, sowie das Paprika- und Kurkumapulver ca. 3 Minuten in der Ghee anbraten.

  2. Anschliessend die Erbsen, die Rosinen sowie die Curryblätter dazugeben und gut mit dem Rest vermengen. Für weitere 10 Minuten anbraten, bis die Haferflocken zart sind, aber noch Biss haben.

  3. Schliesslich mit Salz, Pfeffer und Galgant abschmecken und auf Teller verteilen. Anschliessend die Cashewsplitter darüber geben und mit Korianderblätter verzieren.

Download PDF zum Ausdrucken

Selbstgemachtes Glacé

Selbstgemachtes Glacé

gefrorene-bananen
glace
glace

Frühling – Sommer – Herbst – Winter

lactosefrei – glutenfrei

Zutaten

  • 2 sehr reife Bananen – in Stücke geschnitten und eingefroren (am besten friert man im Voraus welche ein – wir persönlich haben immer einen Vorrat im Gefrierfach)

  • 1 Handvoll gefrorene Beeren nach Wahl (z.Bsp. Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren…)

  • 100g Mandelrahm

  • Wenig Wasser oder pflanzliche Milch

  • Wenig Yaconsirup oder Kokosblütenzucker zum Süssen (optional)

  • Hochwertiges Bio-Vanillepulver (z.Bsp. von NaturKraftWerke)

  • Fürs Topping: einige Heidelbeeren, Himbeeren, Pfefferminzblätter, Kakaonibs etc.

 

Zubereitung

  1. Die gefrorenen Bananenstücke und Beeren in einen Hochleistungsmixer geben und kurz antauen lassen.

  2. Danach den Mandelrahm, etwas Wasser oder pflanzliche Milch, sowie das Vanillepulver dazugeben.

  3. Optional etwas Yaconsirup oder Kokosblütenzucker beigeben und alles im Hochleistungsmixer bis zu einer glaceartigen Masse mixen.

  4. In Schäleli abfüllen, mit einem Topping verzieren und sofort geniessen.

 

 Download PDF zum Ausdrucken

Ratatouille

Ratatouille

ratatouille-vorbereitung
Zucchini
Ratatouille

Sommer, Herbst

lactosefrei - glutenfrei  - fructosefrei (ohne Zwiebel)

Zutaten

  • 5 Tomaten

  • 1 grosse oder 2 kleine Zucchini

  • 1 Zwiebel

  • Kokosöl

  • 1 EL Tamari

  • 1 TL Tahin

  • 1 TL Erdnussmus

  • 1 TL Garam Masala

  • Salz, Pfeffer

  • Galgant optional

 

Zubereitung

  1. Zwiebel hacken.

  2. Kokosöl in einer Pfanne erwärmen.

  3. Zwiebeln, Garam Masala und Galgant dazugeben und andünsten.

  4. Gemüse in kleine Stücke schneiden.

  5. Gemüse dazugeben und mitdünsten.

  6. Mit Tamari ablöschen.

  7. Erdnussmus und Tahin dazugeben.

  8. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Download PDF zum Ausdrucken

Mexikanischer Buchweizensalat

Mexikanischer Buchweizensalat

Cherry-Tomaten
Bohnen
Mexikanischer Buchweizensalat

Frühling – Sommer – Herbst – Winter

lactosefrei – glutenfrei

  

Zutaten

  • 200g Buchweizen

  • 150g schwarze Bohnen (getrocknet) oder schneller geht's mit einem Glas bereits gekochter Bohnen

  • 1 Frühlingszwiebel

  • 1 1/2 reife Avocados

  • 1 Glas Bio-Mais

  • 200g Cherry-Tomaten

  • 3 EL Olivenöl

  • 100g fermentierter Soja-Sauerrahm    

  • Saft einer Bio-Zitrone

  • 1/2 reife Avocado

  • 1 TL Yaconsirup (optional)

  • Wenig Himalayasalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

  • Wenig Chili (frisch oder als Pulver – optional)

 

Zubereitung

  1. Die schwarzen Bohnen 8-12 Stunden in Wasser einweichen. Das Einweichwasser abgiessen, die Bohnen gut spülen und mit der doppelten Menge frischem Wasser ca. 45 – 60 Minuten weich kochen. Danach auskühlen lassen und beiseite stellen.

  2. Falls Bohnen aus dem Glas verwendet werden: Die Bohnen in ein Sieb geben und unter fliessend kaltem Wasser so lange abspülen, bis sich kein Schaum mehr bildet. Dann beiseite stellen.

  3. Auch den Mais abtropfen lassen und unter fliessendem Wasser abspülen.

  4. Buchweizen waschen und in der doppelten Menge Wasser mit etwas Himalayasalz zum Kochen bringen. Ca. 20 Minuten köcheln lassen.

  5. Die Tomätli in mundgerechte Stücke schneiden (halbieren oder gar vierteln).

  6. Die Avocado halbieren, entsteinen und mit dem Apfelentkerner das Fruchtfleisch herausnehmen.

  7. Die Frühlingszwiebel mit dem grünen Teil in kleine Ringe schneiden.

  8. Den gekochten Buchweizen und alle weiteren Zutaten für den Salat in einer Schüssel vorsichtig vermengen.

  9. Die Avocado sowie alle anderen Zutaten für das Dressing mit einem Mixer verrühren und über den Salat verteilen.

  10. Vorsichtig vermengen und geniessen.

Download PDF zum Ausdrucken                                                  

Wärmendes Müesli

Wärmendes Müesli

Apfel-Orange
Hafer_Apfel
muesli

lactosefrei - glutenfrei

Herbst – Winter

 

Zutaten

  • 1 EL Ghee

  • 50g Haferflocken

  • 1 Apfel – an der Bircherraffel geraffelt

  • ½ Saft einer halben Bio-Orange

  • 2 Medjol Datteln (in wenig Wasser eingeweicht)

  • Einige Rosinen

  • Einige Sonnenblumenkerne

  • Wenig Zimt und Kardamom

  • Wenig Himalayasalz

  • Wenig Galgant (optional)

  • Wenig Vanille (optional)

 

Zubereitung

  1. Ghee in einer Pfanne schmelzen und die Gewürze (Zimt, Kardamom, Galgant) beigeben und kurz andünsten. Die Haferflocken dazugeben und ca. 3 Minuten auf kleiner Stufe mitdünsten. Gelegentlich umrühren.

  2. In der Zwischenzeit den Apfel raffeln, zu den Haferflocken in die Pfanne geben und vermengen.

  3. Danach die eingeweichten Datteln zusammen mit dem Einweichwasser und dem Orangensaft im Blender mixen und in die Pfanne über die Haferflocken geben.

  4. Alles gut vermengen und auf kleiner Stufe etwas einköcheln lassen.

  5. Zum Schluss die Rosinen und die Sonnenblumenkerne beigeben und mit Himalayasalz und Vanille abschmecken – en Guete.

 

Tipp: Wer den Geschmack der Orange mag und intensivieren möchte, gibt ein wenig abgeriebene Orangenschale dazu (unbedingt Bio-Orange verwenden). Schmeckt herrlich frisch.

 
Download PDF zum Ausdrucken

Bananenbrot

Bananenbrot

Bananen-Kokosöl
Datteln
Bananenbrot ungebacken
Bananenbrot

Frühling – Sommer – Herbst – Winter

lactosefrei - glutenfrei

Zutaten

  • 3  reife Bananen

  • 40g Kokosöl – flüssig

  • 3 Medjol Datteln – entsteint und in wenig Wasser für ca. 10 Minuten eingelegt

  • 3 Eier

  • 1 TL Kardamom (oder auch Zimt)

  • ½ TL frisch gemahlenes Vanillepulver (z.Bsp. von NaturKraftWerke)

  • ½ TL Reinweinstein-Backpulver

  • 1 EL Zitronensaft

  • 220g Haferflocken - fein

  • 30g gemahlene Mandeln

  • 1 Prise Himalayasalz

  • 1 Prise Galgant (optional)

 

Zubereitung

  1. Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen und eine Brotbackform von ca. 22 cm mit Backpapier auslegen.

  2. Bananen in einer Schüssel zusammen mit dem flüssigen Kokosöl zerdrücken.

  3. Die eingeweichten Datteln zusammen mit dem Einweichwasser pürieren, zu den zerdrückten Bananen geben und gut vermengen.

  4. Anschliessend den Kardamom oder Zimt, sowie das gemahlene Vanillepulver, die Eier, das Backpulver, den Zitronensaft und das Salz (optional Galgant) hinzufügen und gut verrühren.

  5. Zum Schluss die Haferflocken und die gemahlenen Mandeln unterrühren und den Teig in die vorbereitete Backform füllen. 60 bis 70 Minuten bei 170 Grad Umluft auf der mittleren Schiene backen (Stäbchenprobe machen).

  6. Das fertige Bananenbrot herausnehmen, abkühlen lassen und geniessen. In Backpapier eingewickelt, ist das Bananenbrot bis zu 5 Tage haltbar.

 

Download PDF zum Ausdrucken

Hirse-Pfannkuchen

Hirse-Pfannkuchen

Hirsemasse.jpeg
Hirsepfannkuchen.jpeg
Hirsepfannkuchen

Je nach Wahl der Garnitur: Frühling – Sommer – Herbst – Winter

Pfannkuchen ohne Garnitur: lactosefrei - glutenfrei - fructosefrei

Für ca. 2-3 Personen

 

Zutaten

  • 400 g Hirsemehl

  • ca. 1 TL Salz (oder nach Wunsch etwas mehr)

  • 1 TL Curry

  • 1 TL Kurkuma gestrichen

  • 1 TL Paprika edelsüss

  • Prise Galgant optional

  • 2 Prisen Kardamom

  • 1 EL Tamari

  • 3-4 dl Wasser kochendes Wasser

 

Zubereitung

  1. Hirsemehl in eine Schüssel geben.

  2. Wasser kochen.

  3. Gewürze zum Hirsemehl geben.

  4. Wasser langsam dazu geben bis eine eher dicke Masse entsteht (siehe Foto).

  5. Kokosöl oder Ghee in eine Bratpfanne geben und zergehen lassen.

  6. Mit den Händen eine Kugel formen und direkt in der Pfanne zu kleinen Pfannkuchen drücken.

  7. Langsam beidseitig goldbraun braten.

  8. Nach Wahl garnieren mit Salat, Guacamole mit frischem Gemüse, Ratatouille etc.

Download PDF zum Ausdrucken

Zucchini-Rollen

Zucchini-Rollen

P1070597.jpg
Zucchini
Zucchini_belegen.jpg
Zucchini-einrollen-start
Zucchini-einrollen
Zucchini-Rollen.jpg

Sommer – Herbst

lactosefrei - glutenfrei

Apéro für ca. 4 Personen

Zutaten

  • 1 -2 Zucchini

  • 2 Kartoffeln mittel

  • 1 Karotte

  • ½ Broccoli

  • 2 Knoblauchzehen

  • ½-1 Peperoncini oder etwas Chili

  • 1/2 Bund Pfefferminze

  • 1/2 Bund Petersilie

  • Limette

  • Tamari

  • Wenig Olivenöl

  • 1/2 EL Tahin

  • Salz

Zubereitung

  1. Kartoffeln im Wasserbad weich kochen, abkühlen lassen, schälen und in einer grösseren Schüsseln mit der Gabel zerdrücken.

  2. Karotten und Broccoli im Food Prozessor klein hacken und dazugeben.

  3. Knoblauchzehen pressen und dazugeben.

  4. Peperoncini, Pfefferminz und Petersilie klein hacken und dazugeben.

  5. Tahin, etwas Limettensaft, Tamari, Olivenöl, Pfeffer, Salz beigeben bis die Masse schön Pfiff und Geschmack hat (Die Zucchini-Rolle lindert den Geschmack leicht, daher darf die Masse schön pfiffig sein).

  6. Mit dem Sparschäler feine Zucchini-Streifen machen.

  7. Zucchini-Streifen am einen Ende belegen und einrollen.

 

Download PDF zum Ausdrucken

Shakshuka-Pfanne

Shakshuka-Pfanne

Sommer – Herbst

lactosefrei - glutenfrei - fructosefrei (ohne Frühlingszwiebeln)

Für 2 Personen

Shakshuka.jpeg

Zutaten

  • 2-3 grosse Tomaten (wir haben Cocktail-Tomaten verwendet)

  • 1 grosse Peperoni orange, gelb oder grün

  • 2 Frühlingszwiebeln

  • ca. 2-3 Knoblauchzehen

  • Etwas Kreuzkümmel gemahlen oder frisch im Mörser zerstossen

  • Etwas Kurkuma-Wurzel frisch

  • Schwarzer Pfeffer, Salz

  • Ghee

  • 2-4 Eier (je nach Wunsch)

Zubereitung

  1. Tomaten, Peperoni und Frühlingszwiebeln in kleinere Stücke schneiden.

  2. Etwas Kurkuma-Wurzel schälen und fein raffeln.

  3. Ghee in Bratpfanne zergehen lassen.

  4. Frühlingszwiebeln, Kreuzkümmel, Kurkuma und schwarzen Pfeffer beigeben.

  5. Knoblauchzehen dazu pressen – alles kurz sanft andünsten.

  6. Tomaten, Peperoni dazu geben und etwas mitdünsten.

  7. Das Shakshuka-Gemüse mit Salz abschmecken.

  8. Eier darüber geben und bis zur gewünschten Konsistenz kochen (ohne Deckel sieht das Eigelb schöner aus und wird nicht von einem weissen "Film" überzogen).

  9. Eier mit Paprika würzen und verzieren.

  10. Nach Belieben Petersilie darüber geben.

 

Download PDF zum Ausdrucken

Geröstete Kicherbsen

Geröstete Kicherbsen

Kichererbsen.jpeg
Kichererbsen.jpeg
Kichererbsen.jpeg

Frühling – Sommer – Herbst – Winter

lactosefrei - glutenfrei - fructosefrei

 

Zutaten

  • ca. 1 Dose gekochte Kichererbsen / oder entsprechende Menge Kichererbsen selbst gekocht

  • 2 EL Kokosöl

  • 2 EL Tamari

  • 2 TL Curry

  • 1 TL Paprika

 

Zubereitung

  1. Ofen auf 165 Grad vorheizen

  2. Kichererbsen gut spülen, abtropfen und in eine Schüssel geben

  3. Alle restlichen Zutaten zugeben und gut mischen

  4. Backblech mit Backtrennpapier belegen

  5. Kichererbsen darauf verteilen und in den Ofen schieben

  6. Ca. 50 Minuten backen (je nach gewünschter Konsistenz)

  7. Kurz darauf geniessen. Die Kichererbsen sind zwar auch später noch essbar, schmecken aber am besten frisch.

 

Download PDF zum Ausdrucken

Ofengemüse nach Wahl

Ofengemüse nach Wahl

Ofengemüse.jpg
Ofengemüse.jpg
Ofengemüse2.jpg

Je nach Wahl der Zutaten: Frühling – Sommer – Herbst – Winter

Je nach Wahl der Zutaten: lactosefrei - glutenfrei - histaminverträglich - fructosefrei 

Frei nach Wunsch kombinierbar – z.B. mit einem Stück Fleisch/Fisch vom Grill. 


Zutaten

  • Nach Wahl Gemüse, Zwiebeln/Knoblauch, Kartoffeln, Süsskartoffeln, Pilze

  • Kokosöl oder geschmolzenes Ghee

  • Salz, Pfeffer

  • Optional frische Kräuter wie Rosmarin

 

Zubereitung

  1. Ofen auf 160° Ober-/Unterhitze vorheizen.

  2. Ofenblech mit Backtrennpapier belegen.

  3. Gemüse in Stücke schneiden und auf das Backblech legen (Pilze oder Gemüse mit kurzer Garzeit etwas später dazugeben).

  4. Etwas Kokosöl / Ghee darüber geben und gut mischen (alternativ Gemüse etc. vorab in einer Schüssel mit dem Kokosöl oder Ghee vermischen und danach aufs Backblech legen).

  5. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern nach Wahl würzen.

  6. Ca. 25-35 bei 160° backen.

 

 Download PDF zum Ausdrucken

 

Rosmarin-Risotto

Rosmarin-Risotto

Frühling – Sommer – Herbst – Winter

glutenverträglich – lactosefrei – histaminverträglich

Rosmarin-Risotto.jpeg

Zutaten

  • 2 Knoblauchzehen – gepresst

  • 1 Zwiebel gross (oder 2 kleine) – klein geschnitten

  • 3-4 Zweige Rosmarin (falls nicht frisch vorhanden auch getrocknet)

  • 300g Vollkorn-Risottoreis*

  • 1 Liter naturreine Gemüse-Bouillon

  • Wenig Ghee zum Andünsten

  • 1 EL Ghee für in den Risotto

  • 1 Handvoll Cashewkerne – in der Küchenmaschine mahlen

  • Rosmarinblüten zur Deko (optional)

 

Zubereitung

  1. Ghee in der Pfanne schmelzen.

  2. In der Zwischenzeit den Rosmarin waschen, trocken tupfen und klein schneiden.

  3. Dann den gepressten Knoblauch, die geschnittene Zwiebel sowie den Rosmarin kurz in der Ghee andünsten.

  4. In der Zwischenzeit in einer separaten Pfanne ca. 1 Liter naturreine Bouillon aufkochen.

  5. Nun den Risottoreis in die Pfanne zu dem Knoblauch und den Zwiebeln geben und kurz mitdünsten.

  6. Danach mit wenig kochender Bouillon ablöschen, umrühren und etwas einkochen lassen.

  7. Nach und nach Bouillon zugeben, so dass immer genügend Flüssigkeit in der Pfanne ist und nichts anbrennen kann.

  8. Gelegentlich umrühren und ca. 20 – 30 Minuten (je nach Reissorte) garen lassen.

  9. In der Zwischenzeit die Cashewkerne in der Küchenmaschine mahlen und in ein separates Schüsseli geben.

  10. Wenn der Risotto gar ist, einen Esslöffel Ghee in den Risotto geben und gut vermengen.

Danach auf einem Teller anrichten, mit den gemahlenen Cashewkernen bestreuen und allenfalls den Rosmarinblüten verzieren.


*Tipp:
Immer öfter liest man in den Medien über Schadstoffgehalte im Reis. Da Reis jedoch auch viele wertvolle Nährstoffe liefert, wollen wir ihn nicht von unserem Speiseplan streichen, sondern vielmehr mit Tipps und Tricks allfällige Schadstoffgehalte auf ein Minimum reduzieren. Dazu empfiehlt sich: 

Reis vor dem Kochen mit möglichst heissem fliessenden Wasser gründlich spülen – noch besser über Nacht in heissem Wasser einweichen und anschliessend gründlich spülen. Zum Kochen frisches Wasser verwenden. Zusätzlich kann der Reis in der 5fachen Menge Wasser gekocht werden, um den Schadstoffgehalt weiter zu reduzieren, denn so können noch mehr Schadstoffe über das Kochwasser weggegossen werden. 

 

Download PDF zum Ausdrucken