Unsere Haut ist mit ca. 2 Quadratmetern Fläche unser grösstes Sinnesorgan.

Die Haut dient nicht nur als Schutz, sondern über unsere Hautporen findet auch ein Stoffaustausch statt.

Toxine, Säuren, Talg und Schweiss werden über unsere Haut ausgeschieden. Deshalb ist mir wichtig, Poren nicht mit Schadstoffen wie z. B. Paraffinen (Endprodukt aus Erdöl) zu verschliessen. Gleichzeitig möchte ich keine schädlichen Substanzen über die Haut in meinen Organismus schleusen. Chemische Stoffe etc. bleiben nämlich nicht einfach auf der Oberhaut, sondern können teilweise auch über tiefere Hautschichten, ins Bindegewebe, in unsere Blut- und Lymphbahnen gelangen und somit unseren gesamten Organismus belasten.  

Die Liste mit schädlichen Inhaltstoffen ist endlos. Ich war schnell überfordert damit, im Laden mit der Schadstoffliste in der Hand die Etiketten der Pflegeprodukte durchzugehen. Noch dazu merkte ich, die Schadstoffe sind fast überall drin, sogar in vielen als Naturkosmetik deklarierten Produkten.

Anstatt seitenlange Schadstofflisten auswendig zu lernen, entschloss ich mich dazu, möglichst natürliche Alternativen zu finden: Keine Mixturen mit mir unbekannten unaussprechbaren Inhaltstoffen, sondern Produkte mit nur wenigen mir bekannten Bestandteilen. Der Ersatz des Duschgels war mein erster Erfolg: Die Aleppo-Seife.

Die Aleppo Seife ist eine der ersten Seifen unserer Geschichte – sie ist über 2000 Jahre alt und wird noch heute in Handarbeit hergestellt. Die Seife ist ein 100% reines Naturprodukt, das ausschliesslich aus Olivenöl und Lorbeeröl besteht. Sie ist frei von Duftmitteln, Farbstoffen, Konservierungsmitteln sowie tierischen Fetten und ist vollständig biologisch abbaubar. Die Aleppo-Seife ist besonders hautverträglich und für jeden Hauttyp geeignet! Sie hat einen basischen PH-Wert, hat eine tiefenreinigende Wirkung und ist wunderbar rückfettend. Meine Haut ist dadurch weniger trocken und ich kann teilweise sogar das Eincremen weglassen. An den leichten „Naturgeruch“ musste ich mich anfangs etwas gewöhnen, mittlerweile aber liebe ich ihn. Speziell auch zumal sich meine Haut wunderbar anfühlt, ich meinem Körper Gutes tue und sich sowieso jeder noch so tolle Dusch-Gel-Geruch in Kürze jeweils verflüchtigt hatte.

Die Seife kann für unzählige weitere Dinge benutzt werden, beispielsweise als Rasierseife, gegen Motten im Kleiderschrank, zur Linderung bei Insektenstichen oder als Shampoo. Achtung, gewisse Leute können auf Lorbeeröl allergisch reagieren. Ich beispielsweise vertrage die Aleppo-Seife problemlos auf der Haut, nicht aber auf der Kopfhaut. Vielleicht gerade deshalb sind auch Produkte mit verschiedenen Lorbeeröl-Anteilen auf dem Markt, oftmals sogar vom gleichen Hersteller. Ich verwende eine Seife mit einem Lorbeeranteil von 20%.

Die Seifen sind in den meisten Bio-Läden erhältlich.

Viel Spass beim Einseifen!

Comment